Maidar Eco City Ulaanbaarar, Mongolei 2012 - 2016

Die neue Stadt MAIDAR CITY, geplant für ca. 200.000 Einwohner, liegt ca. 30 km Luftlinie südlich der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar. Eine zur Zeit im Bau befindliche Buddhastatue – größer als die New Yorker Freiheitsstatue – bildet den Mittelpunkt der neuen Stadt, die nach hohen ökologischen Standards geplant und nach deutschen Standards zertifiziert werden soll. Wichtigster Entwurfsgedanke ist die „Stadt der kurzen Wege“. Die Stadt als Ganzes ist in verschiedene Stadtteile aufgeteilt, die jeder für sich autonom als Stadt in der Stadt funktionieren. Die Verteilung der Funktionen und das Verkehrssystem sind so angelegt, dass auf den Gebrauch des privaten PKWs weitgehend verzichtet werden kann. Die Hauptwege der Stadt sind die sogenannten „urban arteries“ – Straßen, die ausschließlich für Fußgänger, Radfahrer und öffentliche elektrogetriebene Verkehrsmittel gedacht sind. An den “urban arteries“ befinden sich die wichtigsten Versorgungseinrichtungen der Stadt, die niemals mehr als 600 m von den Wohngebieten entfernt sind.

Partner

Stefan Schmitz

Kunden

Maidar City LLC

Größe

54 km²

Status

Wettbewerb

Jining Culture Center Jining, China 2014 - 2016

Etwa sechs Kilometer südlich der historischen Altstadt entsteht das neue Zentrum von Jining, der Geburtsstadt von Konfuzius in der ostchinesischen Provinz Shandong. Ein Stadion und zahlreiche Neubauten für Firmen und Behörden sind dort bereits fertiggestellt worden, nun soll östlich des Taibai Sees das Jining City Culture Center die Entwicklung des Stadtquartiers weiter beleben. Basierend auf unserem Masterplan planen wir das Folk Arts Center, während Architekten aus China die City Library (Jingtang He), aus Japan das Art Museum (Ryue Nishizawa), aus Italien das Culture Museum (Mario Botta) umsetzen werden. Der Masterplan für das 53,5 ha große Gelände, welches eine Bruttogrundfläche von 385.00 m² für Gebäude vorsieht, schlägt eine klare Ordnung vor: Die Kulturbauten sollen im Westen und die kommerziellen Gebäude im Osten angesiedelt werden, dazwischen wird eine angehobene Plattform entstehen, die Ausblicke auf den nahegelegenen See erlaubt.

Partner

Reinhard Angelis

Größe

53,5 ha

Status

Realisiert

Traffic Business District Core Area Qingdao, China 2010 - 2016

Die Provinz Shandong ist eine der rasant wachsenden Regionen entlang der Ostküste Chinas. Ein Großteil dieser Entwicklung findet in der Hafenstadt Qingdao statt. Dort hat die RSAA GmbH den Masterplan für den „Traffic Business District“, das neue Stadtquartier am geplanten Fernbahnhof, entwickelt. Jeder neue Bahnhof in dieser Größe zieht ein neues Stadtviertel mit Kommerz, Unterhaltung, Wohnen und zahlreichen Arbeitsplätzen an. Unser Ziel ist es, sich hierauf zu konzentrieren und diese unterschiedlichen Funktionen in einer Weise zu mischen, dass diese sich gegenseitig stärken und ein ganztägig lebendiges, urbanes Leben garantieren. Wir wollen eine Stadt, die fußläufig alle Anforderungen des Lebens an jedem Ort bieten kann. Der Energieverbrauch durch PKWs muß nicht länger notwendiger Bestandteil des städtischen Lebens sein.  Wir wollen ein Stadtquartier schaffen,  welches die Menschen, die Geschichte des Ortes und den Anforderungen der Gegenwart miteinander verbindet.

Partner

Stefan Schmitz

Größe

2 km²

Status

Realisiert

Sino-Singapore Eco City Tianjin, China 2009

Das Eco Valley ist Rückgrat und Identifikationsträger der Tianjin Eco City. Dieser 12 km lange Grünkorridor markiert die U-Bahn Trasse, welche die Distrikte und Centren dieser neuen Stadt von 350.000 Einwohnern verbindet. Die Figur der Eco City in ihrer generellen Form definiert sich durch ihre landschaftlich hervorgehobene Lage am Fluß, durch den Bogen des alten Kanals sowie durch die Interpretation dieser Lage durch den Masterplan. Die doppelte Kreuzung des Eco Valley mit dem Kanal schafft ein natürliches inneres Zentrum von einmaligem Charakter. Dieser Teil des Isthmus zwischen den zwei Wasserläufen ist für Forschung, Ausstellung und Messe reserviert. Nördlich und südlich davon liegen sich spannungsvoll zwei Stadtzentren von kontrastierendem Charakter gegenüber. Dieser Kernbereich der Stadt setzt sich mit betonten Baufluchten und durch einen umgrenzenden grünen Saum von der umgebenden Bebauung ab. Diese innere urbane Struktur unterscheidet sich in Dichte und Maßstab von seinem Umfeld.

Partner

Christian Schaller, Stefan Schmitz, Frédéric Ripperger

External Partners

Atelier Dreiseitl (Landschaft), WLA architects (Wolf Löbel)

Größe

34 km²

Status

Wettbewerb

Tianjin Culture Park Tianjin, China 2008

Das weit ausgedehnte Planungsgebiet in Tianjin bietet die Möglichkeit, einen identitätsstiftenden grünen Salon als Herzstück der Stadt zu entwickeln. Um diesem Salon Raum zu geben, haben wir uns entschieden, einen Kernbereich in den Dimensionen von annähernd 400 m x 1200 m als Parkett frei von Gebäuden zu belassen. Dieses Parkett wird von erhöhten Terrassen flankiert: im Norden überdecken sie die Einkaufszone und im Süden stellen sie den Boulevard dar, der gesäumt wird von bedeutenden kulturellen Gebäuden. Diese Gebäude bilden zusammen mit der eindrucksvollen Szenerie des Kongress- und Entertainmentkomplexes den adequaten architektonischen Rahmen für die Parkanlage.  Nur im Westen bleibt der neue Stadtgarten weit geöffnet, um die Stadthalle mit einzubeziehen und einen freien Übergang zur existierenden Parkanlage und dem Boulevard entlang des Stadions zu gewähren.

Partner

Stefan Schmitz, Christian Schaller, Joachim Koob, Frédéric Ripperger

External Partners

Atelier Dreiseitl, WLA architects (Wolf Löbel)

Größe

75 ha

Status

Realisiert

Neues Urbanes Wohnen am Vogelsang Bonn, Deutschland 2016

Das Wettbewerbsgebiet bietet topographisch homogene Rahmenbedingungen – der zentrale Teil des Areals wird aktuell als Sportplatz genutzt. Es liegt eingebettet in eine heterogene städtebauliche Struktur, mit teilweise erheblichen Geländeverwerfungen – daher sind unterschiedliche Bedingungen und Qualitäten je nach Himmelsrichtung zu beachten. Anstatt die frei gewordene Fläche vollständig zu besiedeln, bleibt ein signifikanter Teil des Freiraums als Landschafts- und Quartierspark erhalten. Als Ort der integrativen Begegnung fördert er die Identifikation und den Zusammenhalt des gemischten Quartiers. Um diese zentrale, offene Freifläche gruppieren sich Wohnhöfe, die den Freiraum klar fassen und sich zu den benachbarten, zum Teil bereits vorhandenen Grünräumen orientieren. Das „Wohnen am Park“ wird zur charakteristischen Qualität und Adresse für das gesamte Quartier.

Landeswettbewerb NRW – 2. Rang

 

 

Partner

Frédéric Ripperger

External Partners

FabrikB, Berlin, el:ch, Berlin

Kunden

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV), Bundesstadt Bonn, Wohnbau AG, Bonn, WEBOWAG, Bonn

Status

Wettbewerb

Coalmine Transformation Xuzhou, China 2012

Auf einem ehemaligen Zechengelände soll ein ökologisches Vorzeigeprojekt entstehen, das den Prinzipien des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der nachhaltigen Stadtentwicklung verpflichtet ist. Auf den Industrieflächen und in den alten Zechengebäuden sollen entsprechend dem Vorbild der Zeche Zollverein in Essen verschiedene Attraktionen angesiedelt werden, um Besucher aus der Stadt Xuzhou und der Provinz Jiangsu anzuziehen, wie Showrooms für erneuerbare Technologien,  Seminar- und Schulungsräume, Flächen für Open-Air-Veranstaltungen,  eine Veranstaltungshalle für Musik, Theater und Festivitäten, Freizeitangebote in Verbindung mit geplantem Wasserlauf und vorhandenen Waldflächen, Restaurants, Cafés, Shopping Village und Ladenpassagen. Die anliegenden Wohnbauflächen werden nach neuesten ökologischen Standards und den Vorgaben einer chinesischen Zertifizierung entwickelt und dienen so als Vorzeigeobjekte, in denen die in den Showrooms gezeigten, zukunftsweisenden Technologien und Konstruktionsmethoden ihre Anwendung finden.

Partner

Stefan Schmitz

Kunden

RAG Quantai Mining Ltd.

Größe

200 ha

Status

Wettbewerb

Ocean Shipping Group Campus Qingdao, China 2014

Das Planungsgebiet des neuen Campus der „Ocean Shipping Group“ liegt im Zentrum der neuen „Qingdao International Marine Equipment Science and Technology City“ im Norden Qingdaos. Das Planungsgebiet ist frei von Bestandsgebäuden und wird durch das ursprüngliche Straßensystem in acht gleiche Blöcke aufgeteilt. Ausgangspunkt unseres Entwurfes war der gewünschte typologische Mix. Die Überlagerung dieser Flächenbedarfe mit den acht Blöcken führte zu einer Anpassung der Blockgrößen und einem Verschieben der Straßenachsen. Dies schuf ein neues, komplexeres Verkehrsnetz, welches sich an den gewünschten typologischen Mix angepasst hat. Diese Neuordnung des Straßennetzes hat einige Vorteile. Nur noch eine Straße quert das Planungsgebiet vollständig, alle weiteren ankommenden Straßen werden innerhalb des Planungsgebietes intern umgelenkt und vermeiden dadurch ungewünschten Durchgangsverkehr. Die Schnittstelle zwischen den Blöcken für Büro und Dienstleistung im Süden sowie den Wohnquartieren in Norden bildet eine Abfolge von zwei Bürgerparks sowie zwei Blöcken mit Versorgungs- und Bürgereinrichtungen.

Partner

Frédéric Ripperger

Größe

53 ha

Status

Wettbewerb

Caofeidian Eco City Tangshan, China 2009

In Nord/Süd Richtung verlaufende Kanäle gliedern die Eco City in Tangshan in Stadtquartiere. In unserem Quartier werden die Uferzonen der Kanäle autofrei als Grün- und Freizeitkorridore ausgestaltet. Die Dichte und Höhenentwicklung nimmt von der Mitte hin nach Westen und Osten ab.  Dazu verbindet eine in Nord/Süd Richtung laufende „grüne Spange“ die Wohngebiete mit dem kommerziellen Zentrum, dem regionalen Busnetz, den öffentlichen Bildungseinrichtungen im Kernbereich sowie den Kultur- und Freizeiteinrichtungen auf der Insel im Süden. Dieser öffentliche Raum ist mal als Grünzug, mal als Fußgängerzone ausgebildet.  Eine Folge von Plätzen und „Pocket-Parks“ stärkt dieses Rückgrat und schafft qualitativ hochwertige städtische Aufenthaltsräume. Hochpunkte in der Bebauungsstruktur akzentuieren die Plätze und Knotenpunkte und erlauben eine räumliche Lesbarkeit dieses Rückgrats in der urbanen Struktur. Neben der Funktion als Raum für Kommunikation, soziale Interaktion, Sport und Freizeit, ist die Spange auch eine „grüne Lunge“. Sie wirkt positiv auf das Mikroklima und hier finden sich gestaltete Flächen zur Regenwasserretention.

Partner

Christian Schaller, Frédéric Ripperger

External Partners

Atelier Dreiseitl (Landschaft), WLA architects (Wolf Löbel)

Kunden

Tangshan Caofeidian International Eco-city Recycling Economy and Eco-development Investment Co., Ltd.

Größe

1.4 Mio. m²

Status

Wettbewerb

Rahmenplan Zuunmod Zuunmod, Mongolei

Mit Zuunmod EcoCity wird ein Pilotprojekt auf höchstem ökologischen Standard realisiert, das beispielhaft und wegweisend für die gesamte mongolische Provinz Töw sein könnte. Eine ökologisch-urbane Entwicklung, nachhaltige Planung, geringe Kohlenstoff-Emissionen, saubere Luft und sauberes Wasser, eine sichere Umgebung und soziale Harmonie zählen zu den relevanten Standortvorteilen. Als EcoCity ist Zuunmod attraktiv für eine Vielzahl der Menschen, von zukünftigen Bewohnern bis zu Interessierten an neuer Technologie mit allen Aspekten einer Future City, denen Raum zur Ausstellung gegeben wird. Auf Regierungsebene ist das Streben nach nachhaltiger Stadtentwicklung angelegt und Programme werden aufgesetzt, um ressourcenschonende und energiesparende Konzepte umzusetzen. In Europa finden sich bereits qualitätvolle und sehr gut umgesetzte Projekte, da durch die frühe Industrialisierung ein Bewusstsein für den Umweltschutz und ein energiebewusster Umgang eine lange Tradition haben. Von diesem Wissen profitiert die Stadt Zuunmod bei der Planung.

Partner

Stefan Schmitz

Größe

7 km²

Status

In Planung

Yingde GRAM Eco Park Guangzhou, China 2011

Gram Eco Park wird ein Wohn- und Freizeitpark mit respektvoller Einbindung in die umgebende Natur unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte, der eine attraktive Wohnumgebung mit einem bunten, kulturellen Angebot und touristischen Besonderheiten verbindet. Bestehende traditionelle Wohnhäuser werden in den Masterplan integriert und durch neue Wohngebäude ergänzt, die mit ihrer individuellen Ausprägung den Bewohnern eine hohe Identifikation bieten. Der Charakter der einzigartigen Landschaft wird zudem mit den geringen Bauhöhen respektiert, damit nicht die Architektur die Umgebung bestimmt. Einzigartig in der ganzen Region ist ein Gestüt, in dem die Aufzucht mit einer Reitschule kombiniert wird; von dort aus führen Reitwege durch die Natur. Gram Eco Park ist ebenfalls Ausgangspunkt für Wanderwege und Ausflüge, die das grüne Image der Stadt abrunden.

Partner

Stefan Schmitz, Frédéric Ripperger

Größe

7 km²

Status

Wettbewerb